Mut zur Wildnis

UBV im Dialog zum Thema Naturschutz

„Insektenfreundliche Gärten und Grünanlagen – wie kriegen wir das hin?“ Diese Frage stellten sich die 25 Teilnehmer an der Veranstaltung in der Elsenfelder Krone, zu der die UBV Elsenfeld und ihr Bürgermeisterkandidat Matthias Luxem eingeladen hatte. Unterstützt wurden sie dabei durch Matthias Staab vom Bund Naturschutz, der als Landschaftsgärtner und Umweltbeauftragter der Marktgemeinde Kleinwallstadt über ein großes Fachwissen verfügt und der das Aktionsbündnis „Streuobst in Kleinwallstadt“ gegründet hat.

Durch das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ und die aktuelle Klimadiskussion sei das Thema Umweltschutz deutlich mehr in den Fokus der Gesellschaft gerückt. Auf viele Fragen seien auch Antworten der Kommunalpolitik gefordert und deshalb sei man auf die Idee gekommen, diesen Abend zu veranstalten, erklärte der UBV-Vorsitzende Thomas Becker.

Matthias Staab ging in seinem Vortrag auf verschiedene Aspekte des Umwelt- und Artenschutzes ein und gab nach jedem Themenbereich die Möglichkeit zum Austausch und zum Fragen stellen.

Obstgehölze: In unserer Region gibt es viele alten Bäume, die in der sogenannten Abgangsphase sind. Es fehlen vitale Obstbäume, die 30-40 Jahre alt sind. Hier rät er dringend zu Neuanpflanzungen und gab dazu Ratschläge. Seine Gemeinde unterstützt Privatleute beim Anpflanzen von Obstbäumen mit bis zu zehn Obstgehölzen. Als Probleme sahen die Teilnehmer den sandigen Boden in Elsenfeld und den Mistelbefall.

Blühwiesen: Blühwiesen aus Blühwiesensaaten sind meist nach wenigen Jahren unansehnlich. Es sei der „Mut zur Wildnis“ gefordert, die Wiesen einfach sich selbst zu überlassen und mit Blick auf Fasane und Hasen erst sehr spät zu mähen. So stelle sich ein natürliches Gleichgewicht ein.
Beim Wegebau seien naturbelassene Erdwege glattgezogenen Schotterwegen vorzuziehen.

Ackerfläche, Freifläche, Friedhof: Matthias Staab riet dazu, die Glyphosatanwendung wo immer möglich einzuschränken. Eine Möglichkeit seien Ausgleichszahlungen an die Landwirte, wenn sie auf gemeindeeigenen Flächen auf Glyphosat verzichten.
Wichtig sei vor allem auch, nicht den Landwirten den „schwarzen Peter“ zuzuschieben. Jeder sei in seinem Bereich gefordert.
Auch auf dem Friedhof sei es möglich, einige Bereiche höher wachsen zu lassen. Es müsse nicht immer alles „picobello“ sein!

Wald: Im Wald könne man über Bereiche nachdenken, die aus der Nutzung genommen und sich selbst überlassen werden. Außerdem würden von der unteren Naturschutzbehörde Biotopbäume bezuschusst.
Die Wegränder sollten jährlich im Wechsel nur einseitig gemäht werden, so können sich Insekten ungestört vermehren.

Gärten und Parks: Gärten mit Stauden und einheimischen Laubgehölzen seien Steinwüsten und Koniferen vorzuziehen, so der Fachmann.
Um Insekten und Vögeln Lebensraum zu schenken, sollte man Stauden und Hecken wachsen lassen und auf akkurate Schnitte verzichten. Auch Steinhaufen, Totholz und offene Erde ohne Vegetation seien wichtig.
Auch hier riet er zu mehr „Mut zur Wildnis“
Es kam die Idee eines Wettbewerbs auf, den ökologischste Garten des Marktes Elsenfeld zu suchen.

Straßenbeleuchtung:Hier riet Matthias Staab dazu, konsequent auf LED-Technik zu setzen. Das spare Strom und dadurch Geld und schütze Insekten, die von diesem Licht nicht so stark angezogen würden.

Die Situation in Elsenfeld
Bürgermeister Matthias Luxem sah sich durch diese Veranstaltung darin bestätigt, dass Elsenfeld auf einem guten Weg ist. So seien zum Beispiel in den letzen Jahren Blühwiesen angelegt, der Mähzyklus geändert, die LED-Beleuchtung vorangetrieben und ausführlich über das Thema Glyphosat diskutiert worden. Die Mitarbeiter des Bauhofs setzen nur noch ökologische Methoden ein, sogenanntes „Unkraut“ zu entfernen.
Er nehme allerdings auch viele Anregungen aus diesem Abend für sein Wahlprogramm mit.

Zum Abschluss dankte der UBV Vorsitzende Thomas Becker allen Teilnehmern und vor allem dem Fachmann Matthias Staab für seine Tipps und Ideen.

Amtsinhaber Matthias Luxem stellt sich zur Wiederwahl um den Bürgermeistersessel im Elsenfelder Rathaus.

Amtsinhaber Matthias Luxem stellt sich zur Wiederwahl um den Bürgermeistersessel im Elsenfelder Rathaus.

Die UBV Elsenfeld hat eine wichtige Personalie für die Kommunalwahl 2020 festgezurrt: Amtsinhaber Matthias Luxem wird erneut als Bürgermeisterkandidat für Elsenfeld, Rück-Schippach und Eichelsbach ins Rennen gehen. Im Falle einer Wiederwahl wäre es die dritte Wahlperiode für Luxem. „Ich trete sehr gerne zur Kommunalwahl 2020 als Kandidat für das Amt des Ersten Bürgermeisters in Elsenfeld an“, erklärte der Rathauschef. „Wer mich kennt, weiß, dass ich kein „Ruhestandstyp“ bin. Ich habe einfach sehr viel Freude und Lust am Mitgestalten und trage nach wie vor eine große Begeisterung für meine Heimatgemeinde in mir.“ Bei einer Klausurtagung des UBV-Teams haben sich sowohl die amtierende Fraktion des Marktgemeinderates als auch das ganze Team für Luxem ausgesprochen.

Thomas Becker, der 1. Vorsitzende der UBV Elsenfeld betonte: „Matthias ist unser Wunschkandidat, die UBV steht geschlossen hinter der dritten Kandidatur nach 2008 und 2014.“ Für den bevorstehenden Wahlkampf hatte jeder eine kleine Überaschung für Luxem mitgebracht, die ihm die intensive Zeit des Wahlkampfes leichter machen soll.

Wechsel in der UBV-Fraktion

Nachdem Nicole Klug aufgrund ihrer Aufgabe als Managerin für das Elsenfelder Stadtmarketing aus dem Marktgemeinderat verabschiedet wurde, vereidigte Bürgermeister Matthias Luxem am 18.6.2018 Meik Sulima als neuen Rat in der UBV-Fraktion. Nicole Klug war 10 Jahre im Marktgemeinderat und im Haupt- und Finanzausschuss aktiv und war von 2008-2014 nicht nur Jugendbeauftragte, sondern auch im Agenda-Beirat.

Liebe Nicole! Danke für Deine Arbeit in der UBV-Fraktion, wir werden Dich vermissen! Für Deine Zukunft wünschen wir Dir alles Gute und immer Nerven wie Drahtseile!

Lieber Meik! Herzlich willkommen in der UBV-Fraktion! Wir hoffen, Du fühlst Dich wohl bei uns und kannst Dich mit dem, was Dir wichtig ist, einbringen!

teenUp – Die UBV-Disco-Party für Jugendliche ab 12 Jahren

Am Samstag, 28.10.2017 fand unsere Disco-Party „Teen up“ statt. Diese Veranstaltung wurde von Anfang an von 10 Jugendlichen mit Unterstützung vom UBV-Jugendbeauftragten Thomas Schweiger und weiteren Erwachsenen aus dem UBV-Team geplant. So konnten die Jugendlichen viele Erfahrungen sammeln, z.B.Wie gehe ich an die Planung einer großen Veranstaltung heran? Wo bekomme ich was in Elsenfeld? Wie gestalte ich ein Plakat? Was kostet so eine Veranstaltung?
Bei vielen Entscheidungen hatten sie auch das letzte Wort: Wie hoch soll der Eintritt zur Party sein? Was gibt es zu Essen und zu trinken? Wie soll die Veranstaltung heißen?
Wir sind sehr stolz auf unsere Vorbereitungsmannschaft und das Ergebnis konnte sich sehen lassen! Leider wurde die Veranstaltung nicht von so vielen Jugendlichen besucht, wie wir uns das erhofft hatten.

Neben Pizzastücken und Brezeln wurden Softdrinks und alkoholfreie Cocktails zu günstigen Preisen angeboten. Für die Musik sorgte DJ Apo Hypnoticz.

UBV StraßenmalerEi

Am Ostermarkt malten wir mit ganz vielen vor allem kleinen Künstlern ein Riesenei auf die Frühlingsstraße.

FROHE OSTERN WÜNSCHT DIE UBV ELSENFELD!!!

 

UBV StarßenmalerEi

Hier ist die Zeitrafferaufnahme von unsrer UBV StraßenmalerEi.Das Ei entsteht mit über 700 Bildern in knapp 1 Minute.Viel Spaß und Frohe Ostern!

Gepostet von UBV Elsenfeld am Donnerstag, 13. April 2017

90. Geburtstag von Hans Alexander

Am 8. März 2017 wurde unser Ehrenbürger, UBV-Gründer und Ehrenmitglied Hans Alexander 90 Jahre alt.

Wir durften mit ihm eine wunderbare Geburtstagsfeier erleben.

Lieber Hans, danke für die Einladung und danke, für Deinen unermüdlichen Einsatz. Wir sind stolz auf Dich!

Deine UBV

Chronik